fledge capable of flying, from Middle English flegge, from Old English -flycge; akin to Old High German flucki capable of flying,
Old English flEogan to fly -- more at FLY
intransitive verb, of a young bird : to acquire the feathers necessary for flight or independent activity

Saturday, September 29, 2007

Nobody's perfekt


I was really happy this morning.

Happy, but not happy in a good way.

It was Schadenfreude putting me in such a good mood. Oh, yeah: Schadenfreude. No, no, no: Love and peace pseudo-Euro California sewing hippy mommy is not above enjoying a little misery of others, especially if well-deserved. Karmic right? I mean, the upside to all that spiritual doctrine promising punishment is the Schadenfreude, that the bad guys will get their payback, if not in this lifetime, at the very latest when they spend the afterlife surrounded by pitchforks and brimstone and Kenny G’s Greatest Hits. Right?

Or wake up as a platypus. The runt of the litter platypus. The platypus that all the other platypuses make fun of. Yeah, that’s the ticket. Right? This particular person upset me so much, that it occupied my thoughts for days. At the time, I was so preoccupied, I completely forgot about a field trip to a helicopter factory, to which my son was so looking forward. But now this person’s choices, which so negatively effected me, had lead this person into some tough times. How about that.

So, I’m sitting there, waiting for my little girl’s soccer game to start, pretty darn pleased that a certain person was getting a healthy slice of humble pie, served with a side order of crow and in this lifetime. And then I glanced upon happiness. Real happiness. Good happiness.

The soccer field, for which we were waiting our turn to use, was occupied by teams comprised of special athletes. Some of the players were lurching cumbersomely with walkers. Others were pushed over the pitch in wheelchairs. Another player’s body was so tiny, that I mistook him initially for somebody’s toddler. Other than these differences, the game was like any other game on this Saturday morning. Then again, the game wasn’t quite the same. It was a really, really happy game. Parents cheering prouder, coaches never reprimanding, many more high fives, lots of spontaneous hugs and a really, really long parent tunnel. There was one tall lad with strawberry blond hair who seemed to dance with joy the whole time. He made me want to dance, too. These are really good people. Genuinely happy people. And they have it tough. And they taught me something important.

Watching them, I felt happy. But a good happy. And I felt suddenly very silly for being so smug. And very ashamed of my Schadenfreude. And very thankful for so much. Including the lesson these special kids just taught me. And maybe, in a very round-about way, I am even thankful to said person for the initial trouble that brought me to this realization.

You. Yeah, you. You out there. You know who you are: I want to wish you learning from this experience that will lead to better decision-making and a good and fulfilling life for you. I don’t want you to become a runt platypus. Not really. Just happy.


Ich war heute morgen richtig glücklich. Hab’ mich richtig gefreut.

Aber nicht gut gefreut.

Nein, meinem Glück lag Schadenfreude zugrunde. O doch, Schadenfreude. Nein, nein, nein, pseudoeuropäische kalifornische Liebe-und-Frieden Hippy Nähmama ist dem Genuß von Schadenfreude nicht immun, vor allem wenn wohl verdient. Karma, nicht wahr? Ist nicht die eine Münzenseite der ganzen strafenden Glaubenslehre, die Schadenfreude, dass die Bösen und Dreisten doch nur mit Schwefel und Feuer und Kenny G-Musik das Jenseits verbringen?

Oder als doch Schnabeltier wiedergeboren werden? Ja, als das Schnabeltierkümmerling, das von den anderen Schnabeltieren verspottet wird. Ja, genau … Zu dem Zeitpunkt war ich wegen dieses einen Menschens dermassen mit den Gedanken woanders, dass ich den Termin für einen Rundgang durch einen Hubschrauberfabrik, auf den mein Sohn sich sehr lange gefreut hat, völlig vergessen. Mann, war ich sauer auf diese Person. Und nun führte sich diese Person durch ihre Entscheidungen zu schwierigen Zeiten. Na, also.


So sass ich mit der Welt zufrieden, wartend auf das Fußballspiel von Anna, und ich dachte glücklich daran wie diese Person noch in diesem Leben ein gesundes Stück ins eigene Fleisch schniedet und nun klein beigehen muß. Und dann erblickte ich Glück. Echtes Glück. Gutes Glück.

Auf dem Feld spielten zwei Mannschaften bemannt von Kindern mit besonderen Bedürfnissen und körperliche Behinderungen. Einige sind mit Gehwagen über das Feld getaumelt. Andere würden in Rollstuhlen gefahren. Ein Spieler war so winzig klein, ich dachte zuerst, dass das ein Kleinkind sei. Ausser diesen äusserlichen Unterschieden, war das Fussballspiel wie jedes andere Spiel an diesem Samstagmorgen. Und dann wieder doch nicht. Das Spiel war insgesamt glücklicher. Ein viel, viel glücklicheres Spiel. Die Eltern haben doch stolzer zugejubelt, die Trainer waren nur positiv, viel öfters würden high-fives und spontane Umarmungen gegeben. Ich habe einen grossen Jungen mit leicht rötlichen Haaren gesehen, der die ganze Zeit am Feld vor Freude getanzt hat. Er hatte mich fast selber zum Tanzen getrieben. Das sind gute Menschen. Glückliche Menschen. Und sie haben’s nicht einfach. Und sie haben mir etwas gelehrt.


Während ich zuschaute hatte ich ein Glücksgefühl. Ein gutes Glücksgefühl. Und mir ist eingefallen wie kindisch und kleinig ich bin. Meine Schadenfreude war mir richtig peinlich und zugleich war ich wegen so vielem dankbar, einschließlich die Lehre, die diese Kinder mir lehrten. Und vielleicht auch, über drei Ecken, bin ich sogar für den Ärger, der diesen einen Menschen mir verursachte, dankbar, denn ohne diese Person käme ich nicht zu dieser Lehre.

Sie da. Sie wissen wer Sie sind: Ich wünsche Ihnen aus der Erfahrung das Lernen, dass Sie künftig bessere Entscheidungen treffen um somit ein gutes und vollkommenes Leben führen. Ich will nicht das Sie Schnabeltier werden. Nicht wirklich. Nur glücklich.

1 comment:

Christine said...

Don´t worry, Nancy, Schadenfreude can be a very healthy emotion. You are certainly not a bad person because you felt a little bit happy that the concerning person got what she deserves. Aren´t we all sometimes happy to see some justice where, in our opinion, justice is deserved and maybe even needed ?

I know you as a broad-minded woman and am sure this person has your Schadenfreude derserved !!

Send you some love and hugs,
Chris
.. now I´m off to Bavaria ;O)

LinkWithin

Related Posts with Thumbnails